Samstag 17. März 2018 |  Fussball-Turnier „Fair Play - Say NO to racism“

ab 10 Uhr in der Sporthalle Schönenwegen |  Info & Anmeldung

 

Montag 19. März 2018 | Ausländerrechtliche Fragestunde mit Infos zur Rassismusstrafnorm

19 Uhr, Katharinensaal St.Gallen | www.integration.stadt.sg.ch

 

Dienstag 20. März 2018 | erfreuliche Universität mit "INES Institut neue Schweiz"

19.45 Uhr Palace St.Gallen |  www.palace.sg

 

Dienstag 20. März 2018 |  «Liebe Andere» Playbacktheater mit Flüchtling & Einheimischen

19 Uhr Waaghausaal St.Gallen |  www.wirkraumkirche.ch 

 

Mittwoch 21. März 2018 | MAXIM Theater "Who the Hell is Heidi!?

19 Uhr Kugl St.Gallen |  www.integration.stadt.sg.ch

 

Freitag 23. März 2018 | CaBi Anti-Rassismustreffpunkt präsentiert «Nacht gegen Rassismus»

20 Uhr Grabenhalle St.Gallen |  www.cabi-sg.ch

 

**************************************

 

Der 21. März ist der von der UNO ausgerufene internationale Tag gegen Rassismus. Zu diesem Anlass finden weltweit zahlreiche Veranstaltungen statt. In der Schweiz organisieren mehrere Gemeinden und Kantone im Rahmen der internationalen Aktionswoche gegen Rassismus eine Reihe von Aktivitäten, um die Bevölkerung für die verschiedenen Formen der rassistischen Diskriminierung zu sensibilisieren.

 

 

 

Unter dem Motto "Vielfalt statt Ausgrenzung - say NO to racism!" unterstützten wir im März die Aktionswoche gegen Rassismus und setzten jeweils im Juni mit dem Festival des interkulturellen Begegnungstags ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung in unserer Stadt und Region St.Gallen. 

Damit wollen wir der Überzeugung Ausdruck verleihen, dass ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiche Integration nur in einer diskriminierungsfreien und  chancengerechten Gesellschaft gelingen kann.  Zudem wollen wir Organisationen und Akteure, die sich in für dieses Anliegen engagieren, zusammenführen und Zuständigkeiten aufzeigen.


Das Anti-Rassismus-Manifest am interkulturellen Begegnungstag

 Mit 1000 Ballonen am Begegnungstag 2016 haben 1000 Stimmen  einen aktiven Schutz vor Diskriminierung eingefordert und das Anti-Rassismus-Manifest in einer Kundgebung auf der Hauptbühne Stadtrat Nino Cozzio überreicht. Diskriminierungsschutz ist nicht selbstverständlich und fordert kontinuierliche Aufmerksamkeit.  Lesen Sie den Wortlaut des Manifestes: 

 Mit 1000 Ballonen haben 1000 Stimmen einen aktiven Schutz vor Diskriminierung eingefordert und das Anti-Rassismus-Manifest in einer Kundgebung auf der Hauptbühne Stadtrat Nino Cozzio überreicht. Diskriminierungsschutz ist nicht selbstverständlich und fordert kontinuierliche Achtsamkeit.  

Akteure und Zuständigkeiten

Die HEKS Beratungsstelle gegen Rassismus an der Tellstrasse 2 in St.Gallen berät und informiert  Einzelpersonen und Organisationen bei Fragen und Fällen von rassistischer Diskriminierung. 

 

Die Stadt St.Gallen ist Mitglied der Städtekoalition gegen Rassismus. In der Bekämpfung und Prävention rassistischer Diskriminierung hat die öffentliche Verwaltung eine wichtige Vorbildfunktion. 

 

CaBI St.Gallen, der Anti-Rassismustreffpunkt in der Linsenbühlstrasse in St.Gallen. Ein Treffpunkt mit vielseitigen Aktivitäten für Menschen, die sich für den Diskriminierungsschutz engagieren wollen.

 

Der Diskriminierungsschutz ist Teil des kantonalen Programms zur Förderung der Integration. Eine Übersicht mit vielen Hintergrundinformationen und Unterstützungsmöglichkeiten für  Projekte.

 

Die Eidgenössische Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB) ist zuständig für Gestaltung, Unterstützung und Koordination der Prävention von Rassismus und der Förderung der Menschenrechte auf eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Ebene

 

www.humanrights.ch ist das schweizerische Portal für Menschenrechte. Der Verein Humanrights.ch setzt sich seit 1999 für die Förderung und Durchsetzung der Menschenrechte in der Schweiz ein.

 

 

... mach mit

St.Gallen ist kulturell vielfältig und bunt, das zeigen die  vielen Vereine, NG0's, Quartier-und Migrantenorganisationen. Sie alle können sich am Begegnungstag einem breiten Publikum zeigen, neue Kontakte knüpfen und ein Zeichen für das friedliche Zusammenleben setzen. Meldet Euch an und empfehlen Sie die Veranstaltung weiter (z.B. über Facebook).